Habsburgs Adel – Die Liechtenstein für ROMY nominiert

Habsburgs Adel – Die Liechtenstein für ROMY nominiert

2019 wird der österreichische Film- und Fernsehpreis ROMY zum 30. Mal vergeben. Es freut uns daher sehr, dass unsere erste Teilnahme an einer Dokumentation gleich für diesen Preis nominiert wurde.

Vaughan Video hat die Doku-Reihe Habsburgs Adel produziert und sich Günter Fuhrmann von Cantat Heritage & Innovation als historischen Berater an Bord geholt. Gemeinsam wurde am Drehbuch gearbeitet – und als eines der Highlights konnte SD Fürst Hans Adam von Liechtenstein für ein Interview gewonnen werden.

Im deutschen Sprachraum entstehen circa 500 TV-Dokumentationen pro Jahr – und nur 3 werden für die ROMY nominiert. Genaugenommen handelt es sich um den Akademie-Preis, der von einer Fachjury vergeben wird. Am 11. April wird bekannt, wer sich als beste TV-Doku 2019 bezeichnen darf. Wir freuen uns bereits über die Nominierung, denn schlimmstenfalls sind wir die Drittbesten….

Der interaktive Krönungszyklus ist in die Botschaft eingezogen

Der interaktive Krönungszyklus ist in die Botschaft eingezogen

Am 21. März besuchten Günter Fuhrmann und Zoltán Baló den ungarischen Botschafter Andor Nagy im prächtigen Botschaftspalais in der Wiener Bankgasse. Der Besuch schloss eigentlich nur ein Projekt ab, das uns schon seit längerer Zeit begleitet – der interaktive Krönungszyklus.

Die ungarische Botschaft in Wien war bis 1918 der Sitz der „ungarischen Hofkanzlei“, von hier aus wurde die Regierungstätigkeit der Habsburger als Könige von Ungarn koordiniert. Höhepunkt der Innenräume ist der Pressburger Saal mit den großformatigen Gemälden zur Krönung Maria Theresias 1741. 2017 hat Cantat daraus den interaktiven Krönungszyklus erstellt, der als Webversion unter www.kroenungszyklus.at abrufbar ist.

Als Botschafter Andor Nagy sein Amt als ungarischer Vertreter in Wien im Oktober 2018 antrat, hatte ihm das Projekt aber so gut gefallen, dass er auch einen Touchscreen im Pressburger Saal aufstellen wollte.

Unser Kollege Zoltán Baló, selbst Ungar, nahm diese Idee begeistert auf. Er lud ungarische Historiker der Universität Elte ein, die Beiträge zur den einzelnen Stationen der Krönung zu sichten und zu ergänzen.

Nun ist der Krönungsyzklus auf einer Touch-Screen-Station in der Botschaft präsent und wird sowohl bei Empfängen wie auch Kulturveranstaltungen begeistert angenommen.

Das Projekt Krönungszyklus hat jedoch auch in der wissenschaftlichen Welt Ungarns großes Interesse hervorgerufen. Ujkor.hu, der bedeutendste Geschichtsblog des Landes, hat uns einen großartigen Artikel gewidmet.