Dr. Christoph Bazelt, Präsident des BDA, mit Zoltán Bálo und Günter Fuhrmann.

Das Bundesdenkmalamt (BDA) ist nicht nur verantwortlich für die Bewahrung des kulturellen Erbes in Österreich, es residiert selbst in geschichtsträchtigen Räumen in der Hofburg. Hier lebten einst Kaiser Franz I. und Kronprinz Rudolf, dessen einstiges Speisezimmer, der Ahnensaal, dient nun als Repräsentationsraum des Denkmalschutz.

Doch das BDA ist keine rückwärtsgewandte Institution. Neben dem Bewahren von Denkmälern rückt immer mehr die Vermittlung ihrer Bedeutung in den Vordergrund. Seit vielen Jahren lädt der „Tag des Denkmals“ Besucher in sonst nicht zugängliche architektonische Schätze des Landes. Nun startet eine neue Initiative, die neue Medien zur Vermittlung des historischen und kulturellen Erbes nutzten wird. 

Mitte Oktober wird ein Pilotprojekt von BDA und Cantat Heritage & Innovation vorgestellt. Ein interaktiver Online-Guide für Smartphones führt durch die Räumlichkeiten des einstigen Appartements von Kronprinz Rudolf, die heute vom BDA als Büros genutzt werden.